Nach seiner Unabhängigkeitserklärung 1948 galt Burma als reichster und wirtschaftlich stärkster Staat Südostasiens. Doch schliesslich stürzte das Militär die demokratische Ordnung. Bis heute toben zwischen Milizen ethnischer Minderheiten und der Armee zahlreiche Konflikte. Das Volk leidet  unter Armut, wirtschaftlicher Perspektivlosigkeit, dem permanenten Bürgerkrieg und der Willkür ihrer militärischen Führung.

SILOAH hilft in BurmaKarte Goldenes Dreieck

Das Goldene Dreieck, bekannt als eines der grössten Drogenanbaugebiete der Erde, ist besonders von den Unruhen zwischen Milizen und der Armee gekennzeichnet. In den Grenzgebieten zu Laos und Thailand haben Kinder keine Rechte und werden in die Armeen zwangsrekrutiert.

Die Kinder müssen kämpfen, militärische Dienste leisten, harte Arbeiten verrichten und Hunger ertragen. Gewalt, Unterdrückung und oft auch sexuelle Ausbeutung verletzen siean Körper und Seele und hinterlassen tiefe Spuren.

19 drug maung yawn s#151A05SILOAH nimmt sich Burmas Kindersoldaten an. Mädchen und Buben, die von diesem Schicksal betroffen oder bedroht sind, stehen im Mittelpunkt unseres Einsatzes. Dafür unterstützen wir vier Kinderheime mit angeschlossenen Schulen für befreite Kindersoldaten und gefährdete Kinder.


Die Ziele der SILOAH-Projektarbeit:

  • Kinder aus Bedrohungssituationen führen
  • Ganzheitliche, auch psychologische Hilfe
  • ausreichende Versorgung mit Essen und Trinken
  • Medizinische Hilfe
  • Förderung der Schulbildung


Aufgrund der besonderen Situation können wir in Burma keine direkten Kinderpatenschaften vermitteln. Doch Sie können dennoch helfen: Reichen Sie den Kindern Burmas die Hand- spenden Sie jetzt
oder übernehmen Sie eine Förderschaft!

Förderschaftsantrag für Kindersoldaten in Burma

 

Überprüfen und Senden