Passt Ihr Hab und Gut in einen Plastiksack?

Als Kobane so schwer umkämpft wurde, sind viele ins türkische Grenzgebiet Suruc geflohen, meist gerade mal mit einem Plastiksack voller Habseligkeiten, wie Sie ihn in der Beilage finden.

 

Seit Kobane befreit wurde sind einige wieder zurückgekehrt. In ein Schlachtfeld, denn gut 90 Prozent der Stadt sind zerstört. Nur das Wenige, was sie in ihrem Sack mitgenommen, haben ist übrig geblieben. Die Erinnerungen halten die Menschen am Leben und die Hoffnung – Hoffnung wieder aus Kobane eine blühende Stadt zu machen.

 

Gemeinsam mit unserem Projektpartner AVC konnten wir eine Bäckerei in Kobane eröffnen, die jeden Tag 20 Tonnen Brot bäckt. Aktuell wollen wir genau dort weiterhelfen: Gerade die Kriegsflüchtlinge sind unfreiwillig in andere Länder geflohen, viele von ihnen möchten zurück. Bekannterweise packt man das Übel an der Wurzel und die Wurzel liegt in Kobane. Eine zerstörte Stadt, die mit Ihrer Hilfe aufgebaut werden kann. Sie geben so den Flüchtlingen die Chance zurückzugehen und ihre Heimat wieder aufzubauen. Bitte helfen Sie uns. Wir haben bereits 3‘000 CHF als Vorschuss überwiesen. Nun erbitten wir von Ihnen eine weitere Spende, damit Kobane weiter mit Brot versorgt werden kann.

 

Sie legen mit Ihrer Spende auf unser Spendenkonsto 60-329646-6 den Grundstein und packen so das Böse an der Wurzel. Lassen Sie aus einem Plastiksack voller Habseligkeiten wieder Orte für Menschen werden, wo neue Erinnerungen und neue Erlebnisse geschaffen werden. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *